BIM Innovationsstrategie für den regionalen Mittelstand

Idee

Das Forschungsvorhaben „BIM Innovationsstrategie für den regionalen Mittelstand“ (BIREM) unterstützt kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der Planungs- und Baubranche bei der digitalen Transformation um einen Beitrag zur Innovations- und Zukunftssicherheit der regionalen Bauwirtschaft zu leisten. Dabei steht die Einführung und nachhaltige Anwendung der Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) im Zentrum. Das BIREM-Projekt läuft ab Sommer 2019 für drei Jahre und wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) sowie durch das Land Niedersachsen finanziert.

Building Information Modeling (BIM) ist eine intelligente, auf einem 3D-Modell basierende Methode, die Architekten, Ingenieuren und Bauunternehmern Informationen und Werkzeuge für effiziente Planung, Entwurf, Konstruktion und Verwaltung von Gebäuden und Infrastruktur bereitstellt. Die Anwendung der BIM-Methodik bezieht sich in erster Linie auf den Einsatz modellbasierter, BIM-fähiger Softwaresysteme und die Wahrnehmung von Rollen sowie die Ausführung von Prozessen in einem BIM-gestützten Bauprojekt. Im Rahmen dieses Digitalisierungsprozesses werden zudem weitere begleitende Arbeitsbereiche im Unternehmen tangiert, wie beispielsweise der Prozess zur Dokumentenbearbeitung und Ablage. Obwohl im Vorhaben „BIREM“ die Unterstützung bei der Einführung von BIM-Softwarelösungen im Vordergrund steht, gilt es auch weitere digitale Kompetenzen und generelles Technologieverständnis zu fördern, um die Unternehmen ganzheitlich auf Industrie 4.0 vorzubereiten.

Ziele

Im Rahmen des Projektes werden vier konkrete Arbeitsziele fokussiert:

  • Herausfiltern von Implementierungs- und Anwendungshemmnissen sowie die Identifizierung von Best-Practice-Strategien zur BIM-Einführung
  • Aufstellen eines Kriterienkatalogs für die erfolgreiche Implementierung der BIM-Methode in die regionale Wirtschaft
  • Transparenz und Wissenstransfer durch Informationsveranstaltungen & Workshops sowie die Entwicklung eines Online-Portals
  • Aufbau von BIM-Clustern sowie Errichtung eines BIM-Labs

Nutzen

Regionale Unternehmen der Planungs- und Bauwirtschaft kommen mit wissenschaftlichen Experten zusammen, um gemeinsam die Kompetenzfelder im Bereich BIM und Digitalisierung zu stärken. Das BIREM-Team untersucht zusammen mit den teilnehmenden Unternehmen, welche internen und externen Hindernisse den BIM-Einsatz erschweren, worin mögliche Ursachen begründet sind und wie diese langfristig im Sinne eines unternehmerischen Erfolges beseitigt werden können. Die gewonnenen Erkenntnisse werden aufbereitet und anhand eines Kriterienkataloges einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Zudem werden in der Projektlaufzeit von Mitte 2019 bis Mitte 2022 mehrere Veranstaltungen zu verschiedenen BIM-Schwerpunkten durchgeführt. Sie dienen als Plattform des direkten Austauschs mit gleichgesinnten Unternehmen, Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft sowie weiteren interessierten Akteuren der Region. Konferenzbeiträge, Publikationen in Medien der Wissenschaft und Praxis sowie der Aufbau einer Online-Plattform zur Dokumentation der Erkenntnisse vervollständigen den angestrebten Wissenstransfer im Rahmen des Forschungsprojekts.

Projektteam

Das Projektteam besteht aus Professoren und wissenschaftlichen Mitarbeitern verschiedener Fachbereiche und Studiengänge. Die Projektleitung übernimmt Prof. Dr. Marion Peyinghaus, Professorin für Projektentwicklung und Immobilienmanagement. Die inhaltliche Koordination übernehmen Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych, Professor für Konstruktiven Ingenieurbau, Bauinformatik und Baumanagement und Prof. Dr.-Ing. Uwe Pfeiffer, Professor für Konstruktiven Ingenieurbau und Bauinformatik im Bereich BIM. Sie werden dabei von den wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen Charlotte Siedenburg und Karina Witten unterstützt. Die Expertise wird mit Prof. Dr. rer. pol. Steffen Warmbold, Professor für Unternehmensführung, sowie aus dem Fachbereich Technik mit Prof. Dr.-Ing. Thorsten Hermes, Professor für Technische Informatik, erweitert. Abgerundet wird das Projekt durch verschiedene Kooperationen mit der Wirtschaft.

 

Prof. Dr. oec.
Marion Peyinghaus

Projektentwicklung und Immobilienmanagement

Zum Profil

Prof. Dr.-Ing.
Ingo Hadrych

Konstruktiver Ingenieurbau, Bauinformatik, Baumanagement

  • Stv. Studiengangsleitung Bauingenieurwesen DUAL

Zum Profil