Das Architekturstudium

Das anwendungsorientierte duale Architekturstudium bringt bautechnisch versierte Architektinnen und Architekten hervor. Sie arbeiten in Architektur- und Planungsbüros sowie in der Bau- und Immobilienwirtschaft, aber auch in Bauverwaltungen, Designagenturen und Kulturbetrieben. Unsere bauliche Umwelt bietet eine ganze Reihe von spannenden Themen, für die auch künftig Spezialisten gebraucht werden: der Umbau von bestehenden Gebäuden, die Modernisierung und Sanierung von Altbauten unter werterhaltenden und städtebaulichen Gesichtspunkten, die Aufwertung eines ganzen Stadtquartiers und natürlich der Neubau vom einfachen Einfamilienhaus bis hin zum Großkrankenhaus. Diese Themen machen einen Großteil der Aufträge im Bauwesen aus und stehen daher auch im Mittelpunkt des dualen Bachelorstudiums Architektur an der hochschule 21.

Das Berufsbild des Architekten und der Architektin

Bauten und Städte wandeln sich stetig. Ein Beispiel: Züge rollen künftig unterirdisch in den Bahnhof ein, der repräsentative Altbau soll einer neuen Verwendung zugeführt werden, die sowohl aus der Perspektive der Stadtentwicklung als auch unter ökonomischen und ökologischen Gesichtspunkten dem Baudenkmal eine neue Zukunft sichert. Nicht selten müssen solche Bauwerke dann mit einem völlig neuen Innenleben ausgestattet werden. Dies ist eine originäre Aufgabe von Architektinnen und Architekten. Aber auch in kleineren Dimensionen sind Spezialisten gefragt: etwa bei der Wärmedämmung oder der Umrüstung der Heizung eines Wohnhauses. Wo früher Ölkessel rauchten, wird künftig vielleicht eine Erdwärme-Pumpe mit Photovoltaik auf dem Dach kombiniert. Energetische Sanierung stellt angesichts steigender Energiepreise und der ständig neuen Auflagen des Gesetzgebers ein nachhaltig wachsendes Betätigungsfeld dar.

Architektur kann aber auch der Neubau in einer Baulücke einer historischen Straßenfassade sein. Oder die Modernisierung eines Kommunalgebäudes, wie zum Beispiel der örtlichen Schule. Oder die Konversion und Aufwertung einer Gewerbefläche, die einer neuen Nutzung zugeführt werden soll …

Nicht zuletzt beschäftigten wir uns auch bereits im Architekturstudium mit dem wichtigen Zukunftsthema der Nachhaltigkeit von Immobilien. Die Auseinandersetzung mit diesen vielfältigen Themen bieten unseren gestalterisch und technisch hoch qualifizierten Absolventinnen und Absolventen hervorragende Berufsperspektiven. Das Studium vermittelt entsprechend Inhalte aus der Architektur und aus dem Bauingenieurwesen, wie auch betriebswirtschaftliche und administrative Kenntnisse sowie Soft-Skills für angehende Fach- und Führungskräfte.

Doppelabschluss für Absolventen der hochschule 21

Studierende des dualen Studienganges Architektur schließen ihr achtsemestriges Studium mit einem Bachelorgrad ab, der von der Architektenkammer Niedersachsen anerkannt ist und die Möglichkeit bietet, sich nach der erforderlichen Berufspraxis in die Liste der Architektinnen und Architekten eintragen zu lassen. Der Bachelor of Engineering (B. Eng.) an der hochschule 21 ist ein staatlicher anerkannter Studienabschluss, der darüber hinaus dazu berechtigt, die Berufsbezeichnung Ingenieur/Ingenieurin zu führen. Die Ingenieurkammer Niedersachsen verleiht den Absolventinnen und Absolventen der hochschule 21 zusätzlich eine Ingenieururkunde.

Architektur studieren ohne NC

Voraussetzung für den Beginn eines Architekturstudiums sind Kreativität, Interesse für die Baukunst und kulturelle Einflüsse – aber auch eine Nähe zu handwerklichen und bautechnischen Themen sowie zu naturwissenschaftlichen Fragestellungen. Mathematik-Vorlesungen, wie sie für die meisten Ingenieurstudiengänge obligatorischen sind, gibt es im Architekturstudium nicht. Stattdessen werden die technischen Studieninhalte anhand von konkreten baulichen Fragestellungen, etwa durch Übungen zur Bauphysik und zur Tragwerksberechnungen gelehrt.

Einen Numerus Clausus gibt es an der hochschule 21 nicht. Die Befähigung zum Architekturstudium wird über eine Eignungsprüfung sichergestellt, in der grundlegendes mathematisches Wissen, logisches Denken und räumliches Vorstellungsvermögen sowie Textverständnis abgefragt werden. Die Eignungsprüfung kann entfallen, sofern vor Studienbeginn ein Praxisplatz nachgewiesen werden kann. In diesem Fall übernimmt die Hochschule die Einschätzung der Arbeitgeber zur grundsätzlichen Eignung der Studienbewerberinnen und -bewerber.

Berufliche Perspektiven des Architekten und der Architektin

Studierende dieses anwendungsorientierten Studienganges Architektur DUAL erhalten die Voraussetzungen für eine Tätigkeit als qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zum Beispiel in einem Hochbauunternehmen, einer öffentlichen Einrichtung oder einem Architekturbüro. Es werden sowohl Kenntnisse aus dem technischen Ingenieurbereich als auch aus dem Feld der Architektur vermittelt. Der hohe Praxisanteil verschafft den Absolventen belastbare Berufserfahrungen und sehr gute Chancen auf eine Übernahme nach dem Bachelorstudium.

Studieninhalte Architektur DUAL

Das achtsemestrige Studium enthält Lehrinhalte aus den Fächern Architektur und Bauwesen. Die Spezialisierung ergibt sich durch eine Fächerkombination mit einem neuen Schwerpunkt auf Entwurf, enthält aber auch weiterhin mathematisch-naturwissenschaftliche Grundlagen und Grundlagen der Bauphysik sowie Kenntnisse über Konstruktion, Baubetrieb und Planung von Bauwerken. Der Lehrplan ist für die Regelstudienzeit ausgelegt und modular aufgebaut.

Aus dem Curriculum:

  • Darstellen und Gestalten
  • Entwerfen und Gebäudelehre
  • Konstruktion, Tragwerkslehre und Baustofflehre
  • Bau- und Kunstgeschichte
  • Freihandzeichnen und Modellbau
  • Computer Aided Design
  • Bauphysik und Technischer Ausbau
  • Betriebswirtschaftslehre
  • Architekturtheorie und Denkmalpflege
  • Bauaufnahme und Vermessung
  • Stadtplanung und Städtebau
  • Baubetriebslehre
  • Energetische Gebäudesanierung und Bauschäden
  • Öffentliches Baurecht
  • Kosten- und Terminplanung

Jedes Modul ist eine in sich abgeschlossene Lehreinheit. Der modulare Aufbau ermöglicht die Anerkennung von Studienleistungen an Hochschulen in Deutschland und Europa. Schwerpunktmodule und Wahlpflichtkurse erlauben erste Spezialisierungen, wobei auch die Praxisunternehmen Vorschläge zu Themen in der Lehre machen können. Die Bewertung erfolgt durch Credit Points (CP) nach dem European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS).

Die Praxisphasen machen jeweils die Hälfte jedes Semesters aus und werden ebenfalls mit Credit Points bewertet. Damit wird die Qualität der praktischen Ausbildung gewährleistet. Das Thema der Bachelor-Arbeit wird in Absprache mit dem Unternehmen gewählt und stellt als wissenschaftlich begleitetes Projekt einen erheblichen Mehrwert für die Arbeitgeber dar.

Studienverlauf in den dualen Studiengängen Bauwesen

Duale Studiengänge an der hochschule 21 zeichnen sich durch einen stetigen Wechsel zwischen Theorie und Praxis aus. In jedem Semester werden eine Theorie- und eine Praxisphase durchlaufen. Die 13-wöchige Theoriephase setzt sich aus zwölf Wochen Präsenzlehre und einer anschließenden Prüfungswoche zusammen. Die Lehre ist verdichtet und beinhaltet in manchen Semestern bis zu 30 Lehrstunden pro Woche. Damit ist eine Vergleichbarkeit zu einem meist 16 Wochen dauernden Semester an einer anderen Hochschule mit etwa 24 Semesterwochenstunden (SWS) hergestellt. Das duale Studium an der hochschule 21 ist somit klar strukturiert.

Die Praxisphase schließt sich nahtlos der Theoriephase an und dauert insgesamt 13 Wochen, wobei in Abstimmung mit den Arbeitgebern bei den Partnerunternehmen zwei Urlaubswochen einzuplanen sind. Während der Praxisphasen werden neben dem eigentlichen Praxisbericht weitere Hausübungen und Entwürfe zu einigen Lehrmodulen der voraus gegangenen Theoriephase angefertigt. Die letzte Praxisphase ist für die Erstellung der Bachelorarbeit vorgesehen. Diese muss in einem Zeitraum von insgesamt acht Wochen erstellt werden und soll inhaltlich auf die Tätigkeiten des Studierenden im Praxisunternehmen abgestimmt sein.

Theorie und Praxis

In den Praxisphasen werden parallel zur abzuleistenden Arbeitszeit Problemstellungen des Praxisunternehmens in Form einer von der hochschule 21 betreuten Praxisarbeit bearbeitet. Das Lehrangebot während der Theoriephasen orientiert sich an den Anforderungen des späteren Berufsumfeldes. Um die Studierenden für ihre berufliche Zukunft fit zu machen, sind persönliche Schlüsselqualifikationen, Fremdsprachen und im Wahlpflichtbereich englischsprachige Lehrveranstaltungen Bestandteil der Lehre. In jeder Theoriephase werden in der Regel sechs Fachmodule angeboten. Die Präsenzzeit variiert je nach Zuschnitt des Moduls zwischen vier und acht Wochenstunden.

Synergien

Die modulare Struktur des Studiums ermöglicht Synergien mit anderen Studiengängen. Da in Buxtehude drei Studiengänge – Architektur DUAL, Bauingenieurwesen DUAL, Bau- und Immobilienmanagement DUAL – mit einem direkten Bezug zum Bauwesen angeboten werden, kann eine enge hochschulinterne Zusammenarbeit erfolgen. Im ersten Semester sind die Lehrinhalte für die drei Baustudiengänge nahezu identisch. Mit zunehmender Spezialisierung erstreckt sich die interdisziplinäre Zusammenarbeit in den höheren Semestern nur noch auf wenige Module.

Prof. Dr.-Ing.
Karsten Ley
Architekt und Stadtplaner

Städtebau, Architekturtheorie und Entwerfen

  • Studiengangsleitung Architektur DUAL

Zum Profil