So werden Sie Praxispartner der hochschule 21

Als Partnerunternehmen gehen Sie gegenüber der Hochschule keine vertragliche Verpflichtung ein. Die einzige Bindung ist der Arbeitsvertrag mit dem oder der Studierenden. Sie können die Konditionen frei verhandeln und entscheiden dabei selbst, ob Sie sich zunächst befristet oder für die Dauer des gesamten Studiums binden wollen.

Die wichtigste Voraussetzung: In Ihrem Unternehmen sind Sie in der Lage, den Studierenden an die Ingenieursarbeit heranzuführen und eine Betreuung des Studierenden durch einen Ingenieur, Techniker, Meister oder Mitarbeiter mit gleichwertiger Ausbildung  gewährleistet ist.

Die Beschäftigung muss mindestens eine Praxisphase eines Semesters abbilden. Eine Praxisphase dauert drei Monate. Die erste Praxisphase dauert von Januar bis März, die nächste dann von Juli bis September. Pro Semester sind die Studierenden also ein Quartal im Praxisunternehmen, pro Kalenderjahr sechs Monate.

Jeder Praxispartner entscheidet eigenverantwortlich, wie er den dualen Studenten oder die duale Studentin während der Praxisphase einsetzt. Bei Bedarf unterstützt die hochschule 21 die inhaltliche Ausgestaltung der Praxisphase.

Es werden zwei Verträge geschlossen: Der Praxisbetrieb schließt einen Praxis (Arbeits-)vertrag mit dem Studierenden ab. Die Hochschule schließt einen Studienvertrag mit dem Studierenden ab. Der finanzielle Aufwand für die Suche nach einer qualifizierten externen Fachkraft und deren Einarbeitung ist oftmals weitaus höher als die Beschäftigung eines dual Studierenden, der sofort in das Unternehmen eingebunden werden kann.

Christiane Jäschke
Verwaltung

Praxispartner, Stipendien, Drittmittel

04161 648-175