Mi 19. Juni 2019

Vortragsreihe "Zukunftsgerechtes Bauen. Innovativ und Nachhaltig." - Stadtklima positiv beeinflussen und klimarobust bauen

Veranstaltungsort: ISI-Zentrum für Gründung, Business und Innovation, Bäckerstraße 6, 21244 Buchholz i.d.N.

Zeit: 17 - 19 Uhr  

Anmeldung und weitere Informationen bitte über die Website www.leuphana.de/vortragsreihe-zukunftsgerechtes-bauen.de 

19. Juni 2019: Stadtklima positiv beeinflussen und klimarobust bauen

Prof. Dr. Markus Quante, Helmholtz-Zentrum und Leuphana
Der Klimawandel ist real, und er schreitet bisher ungebremst voran. Projektionen in die Zukunft zeigen, insbesondere extreme Klimaereignisse wie Hitzewellen, Dürren und Starkregenereignisse werden weiterhin an Häufigkeit und Intensität zunehmen. Städte als Wohnort der meisten Menschen müssen frühzeitig damit beginnen entsprechende Anpassungsmaßnahmen zu ergreifen. Gebäude sollten nicht nur klimarobust ausgelegt werden, sie können auch bei entsprechender Gestaltung das Stadtklima positiv beeinflussen und durch energetische Optimierung einen nicht unbedeutenden Beitrag zur Emissionsminderung leisten. Der Vortrag bespricht die unter den verschiedenen Szenarien zu erwartenden Klimaänderungen und beleuchtet insbesondere projizierte Ausprägungen von Extremereignissen, die für die Bebauung von besonderer Relevanz sind.

Markus Quante ist Professor und Wissenschaftler am Institut für Küstenforschung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht sowie an der Leuphana Universität Lüneburg. In den letzten Jahren hat Herr Quante einen internationalen Klimabericht für den Nordseeraum koordiniert. Seine aktuelle Forschung befasst sich mit der Luftqualität in Städten.


Armin Bayer, Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main
Der vergangene - sehr heiße und sehr lange - Sommer 2018 hat einen Eindruck vermittelt, wie im Zuge des Klimawandels künftig regelmäßig hiesige Sommer ausfallen können. Neben Hitze kam es außerdem in Hessen, aber auch andernorts, zu verschiedenen Starkregenereignissen, die ganze Ortschaften stark in Mitleidenschaft gezogen haben. Auch damit ist nach einschlägigen Prognosen künftig häufiger zu rechen. Darauf zu reagieren und den Gebäudebestand entsprechend zu ertüchtigen, bedeutet für Handwerkbetriebe verschiedener Gewerke insbesondere im Bau- und Ausbauhandwerk künftig neue Herausforderungen. Das Projekt der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main „KLARO – klimarobust Planen und Bauen“, 2016 abgeschlossen, hat sich mit diesen Fragen beschäftigt. In dem Beitrag werden die zentralen Ergebnisse daraus vorgestellt.

Armin Bayer, Diplom-Volkswirt, ist Abteilungsleiter Wirtschaftspolitik bei der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main und war Teil des Projektteams von „KLARO – Klimarobust Planen und Bauen“. Zu seinem Tätigkeitsfeld gehören unter anderem Fragen der Standortpolitik, der Bauleitplanung sowie Konjunkturumfrage.

Die Vortragsreihe wird durch das Projekt NIREM (Nachhaltigkeitsinnovationen im regionalen Mittelstand) veranstaltet. Kooperationspartner sind die Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade und die Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg GmbH.