Mi 27. März 2019

Vortragsreihe "Zukunftsgerechtes Bauen. Innovativ und Nachhaltig" - Nachhaltigkeitszertifizierungen und Lebenszyklusbetrachtung von Gebäuden

Veranstaltungsort: ISI-Zentrum für Gründung, Business und Innovation, Bäckerstraße 6, 21244 Buchholz i.d.N.

Zeit: 17 - 19 Uhr  

Anmeldung und weitere Informationen bitte über die Website www.leuphana.de/nirem 

27. März 2019: Nachhaltigkeitszertifizierungen und Lebenszyklusbetrachtung von Gebäuden

Prof. Dr. Eng. Andreas Dittmar Weise, hochschule 21

Nachhaltigkeitszertifizierungen sind in den letzten Jahren sehr populär geworden. Der Dschungel an Nachhaltigkeitszertifizierungen wächst stetig. Gleichzeitig wird die Immobilien- und Bauwirtschaft immer wieder mit neuen Regelungen zu weiteren Einsparung konfrontiert, die der Umwelt und auch den Nutzern zu Gute kommen sollen. Für viele Investoren und Immobilienbestandshalter stellt sich daher die Frage, ob eine Nachhaltigkeitszertifizierung sowohl bei Neubauten als auch bei Bestandsbauten Sinn macht. Wenn ja, welches Zertifikat sollte anstrebt werden und mit welchen Kosten muss gerechnet werden. Dabei wird auf die bekanntesten Zertifizierungsverfahren der Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) und Leadership in Energy and Environmental Design (LEED) eingegangen.

Andreas Weise ist seit 2017 Professor für Immobilienmanagement sowie seit 2018 stellv. Leiter des Studienganges Wirtschaftsingenieurwesen Bau und Immobilien DUAL. Zuvor war er mehrere Jahre als Professor in Brasilien beschäftigt.


Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych, hochschule 21

Im Rahmen der Planung und Realisierung von Gebäuden stehen für Planer und Investoren meist die Investitionskosten im Vordergrund. Betrachtungen der Betriebskosten eines Gebäudes, die in der folgenden Lebenszyklusphase über einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten anfallen, werden dagegen oftmals nur lückenhaft angestellt. Während andere Branchen wie die Luftfahrtindustrie bei der Berechnung der Cost per Available Seat Mile Investions- und Betriebskosten lebenszyklusübergreifend betrachten, beschränkt sich das Bauwesen noch zu häufig auf den Vergleich der reinen Baukosten nach DIN 276 z.B. in Form von Kennzahlen wie Kosten pro m² BGF. Gerade die Planer sind hier aufgefordert, dem Bauherrn und Investor die nötigen Planungen, Informationen und Kennzahlen zu liefern, um ein Projekt lebenszyklusübergreifend beurteilen zu können und hieraus Entscheidungen abzuleiten, die eine Investition in ein Gebäude langfristig über verschiedene Lebenszyklusphasen wirtschaftlich nachhaltig machen.

Ingo Hadrych war mehrere Jahre als Projektingenieur sowie in Führungspositionen der Projektentwicklung tätig. Seit 2017 ist er Professor für Konstruktiven Ingenieurbau, Bauinformatik und Baumanagement an der hochschule 21 in Buxtehude. 

Die Vortragsreihe wird durch das Projekt NIREM (Nachhaltigkeitsinnovationen im regionalen Mittelstand) veranstaltet. Kooperationspartner sind die Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade und die Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg GmbH.