Aufbaulehrgang Energieeffizienz-Experte/Expertin für Nichtwohngebäude

Energieausweise für Nichtwohngebäude dürfen gemäß § 21 EnEV 2014 u.a. Absolventinnen und Absolventen von Hoch- und Fachhochschulen der Studiengänge Architektur, Hochbau, Bauingenieurwesen und TGA ausstellen, sofern sie eine Fortbildung im Bereich des energiesparenden Bauens mit den wesentlichen Inhalten der gesamten Anlage 11 EnEV 2014 (d.h. einschließlich Anlage 11 Nr. 3) erfolgreich abgeschlossen haben. Wir sind als Anbieter u.a. dieses Aufbaulehrgangs bei der dena eingetragen.

Die KfW-Förderbank, die zunehmend auch Nichtwohngebäude fördert, stellt hierfür zusätzliche Anforderungen. Notwendig ist gemäß 'Regelheft für die Eintragung in die 'Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes', Stand 01.109.2015, eine sogenannte Grundqualifikation –die o.g. Berechtigung zur Ausstellung von Energie-ausweisen für Nichtwohngebäude nach § 21 EnEV –, welche durch entsprechende Ausrichtung der Lehrinhalte in diesem Aufbaulehrgang enthalten ist. Weiter muss eine sog. Zusatzqualifikation nachgewiesen werden:

  • Erster Baustein der Zusatzqualifikation sind in jedem Fall 100 UE über sog. ‚Basisthemen‘, d.h. allgemeine bau- und anlagentechnische Themen. Nach Abschluss unseres Weiterbildungslehrgangs ‚Energieeffizienz-Experte/ Expertin für Wohngebäude‘ ist entsprechend dem o.g. Regelheft diese Bedingung erfüllt (wird im Rahmen der Eintragung durch die dena geprüft).
  • Als zweiter Baustein der Zusatzqualifikation ist ein Aufbaulehrgang ‚Energieeffizienz-Experte/ Expertin für Nichtwohngebäude‘ mit mindestens 80 UE (entsprechend dem Themenkatalog des o.g. Regelheftes, Anlage 4) erfolgreich mit einer schriftlichen Prüfung und einem Projektbericht abzuschließen, um in die Energieeffizienz-Expertenliste des Bundes in der Kategorie ‚Energieeffizient Bauen und Sanieren – Nichtwohngebäude (KfW)‘ aufgenommen zu werden. 

Dementsprechend werden in unserem Aufbaulehrgang

  • als Grundqualifikation die wesentlichen Inhalte von Anlage 11 Nr. 3 der EnEV 2014 vorgestellt (die Inhalte von Anlage 11 Nr. 1 und 2 werden im Lehrgang „Energie-Effizienz-Experte/ Expertin für Wohngebäude“ bzw. wurden im früheren Lehrgang „Gebäude-Energieberatung“ angeboten),
  • - ergänzt um die Inhalte aus dem o.g. Regelheft Anlage 4 als Zusatzqualifikation mit einVoraussetzung für die Teilnahme an unserem Aufbaulehrgang ist die nachgewieseneTeilnahme an einem Lehrgang „Energie-Effizienz-Experte/Expertin für Wohngebäude“ gemäß der Liste der Weiterbildungsinstitute, die eine Weiterbildung gemäß dem Kriterienkatalog der dena anbieten, bzw. an einem vom BAFA für die Vor-Ort-Beratung anerkannten Lehrgang zur Gebäude-Energieberatung.

 

Hinweis: Durch Listung in der Energieeffizienz-Expertenliste des Bundes in der Kategorie ‚Energieeffizient Bauen und Sanieren – Wohn­gebäude (KfW)‘ sind die o.g. ‚Basisthemen‘ nachgewiesen!

Als Leistungsnachweis sind als Prüfungsvorleistung ein Projektbericht über die Bilanzierung eines Nichtwohngebäudes nach DIN V 18599 als KfW-Effizienzhaus durchzu-führen sowie eine zweistündige schriftliche Prüfung  erfolgreich zu absolvieren. Die erfolgreiche Teilnahme wird vom Institut für Weiterbildung Bauprüfung (IWB) an der hochschule 21 durch ein detailliertes Zertifkat bescheinigt.

Die Kosten für die angebotenen 50 Unterrichtseinheiten betragen 1650,- € (einschließlich Seminarunterlagen, Pausenimbissen und abschließender zweistündiger Prüfung).

Die detaillierten Inhalte des Lehrangebots 2017/18 können Sie hier herunterladen. Die Termine werden erst bei ausreichendem Interesse an einem neuen Lehrgang aktualisiert - bitte melden Sie Ihr Interesse bis zum 11.09.2016 per Mail bei uns!