70.11 Pandemiebedingte Nachträge und Bauzeitenüberschreitungen

 

Während der Corona-Pandemie haben alle an einem Strang gezogen und dafür gesorgt, dass am Bau alles weiterläuft – aber häufig mit gestörten Bauabläufen; diese können zu höheren Kosten führen und damit Nachträge begründen. In den letzten Monaten kamen noch Lieferschwierigkeiten und steigende Preise für diverse Bauprodukte hinzu – lassen sich auch damit einerseits Bauzeitüberschreitungen und andererseits Nachträge begründen?

Das Seminar behandelt Anspruchsgrundlagen, Aufbau, Prüfung und taktische Behandlung solcher pandemiebedingter Nachträge sowie die Beurteilung pandemiebedingter Bauzeitüberschreitungen.

Aus dem Inhalt:
•    Grundlagen: Nachträge infolge von Bauablaufstörungen
•    Können pandemiebedingte Änderungen im Bauablauf Nachträge begründen?
•    Können steigende Preise für Bauprodukte Nachträge begründen?
•    Beurteilung pandemiebedingter Bauzeitüberschreitungen durch z.B. Lieferschwierigkeiten von Bauprodukten
•    Welche Ansprüche können Auftragnehmer bzw. Auftraggeber hieraus geltend machen?

Referent :    Prof. Thomas Karczewski, hochschule 21 – Buxtehude, 
                          Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht - Rembert Rechtsanwälte – Hamburg
Termin     :    Donnerstag, 04.11.2021, 17:30 – 20:45 Uhr 
Kosten     :   125,00 € als Präsenz-Seminar (inkl. Seminarunterlagen als PDF-Datei und Begrüßungsgetränke)