68.10 Was ändert sich durch das Gebäudeenergiegesetz (GEG)?

 Fortbildung zu den Förderprogrammen 'Energieeffizient Bauen und Sanieren – Wohngebäude (KfW)‘ und 'Nichtwohngebäude (KfW)' 

Ende Oktober 2019 hat das Bundeskabinett das künftige Gebäudeenergiegesetz (GEG) beschlossen, der Bundesrat hat noch vor Weihnachten dazu Stellung genommen. Dieses Gesetz wird nicht nur die bisherigen Vorschriften EnEG, EnEV und EEWärmeG zusammenfassen, sondern setzt auch die EU-Gebäuderichtlinien von 2010 um – allerdings wenig ambitioniert: Das Anforderungs-niveau bleibt gegenüber der EnEV 2016 unverändert. Aber was für Änderungen bei der energetischen Planung im Neubau und Bestand ergeben sich dennoch?
Ziel dieses Seminars ist es, die Änderungen durch das GEG komprimiert darzustellen und deren Auswirkungen anhand einiger Beispiele aufzuzeigen. 
Inhalt:    
•    Änderungen durch das GEG gegenüber EnEG, EnEV und EEWärmeG (u.a. bessere Anrechnung von Strom aus erneuerbaren Energien oder gebäudefern erzeugtem Biogas, Nennung der CO2-Emissionen im Energieausweis)
•    Änderungen in den vom GEG zitierten Normen (u.a. DIN V 18599, DIN 4108-3, DIN 4108-4, DIN 4108 Beiblatt 2)

Kenntnis der bisherigen EnEV und des EEWärmeG wird vorausgesetzt!

Referent:    Prof. Dr.-Ing. Helmut Marquardt, hochschule 21 – Buxtehude
Termin    :     Donnerstag, 24.09.2020, 17:15 – 20:30 Uhr  als Online-Seminar mit Zoom
Kosten    :    110,00 € (inkl. Seminarunterlagen als PDF)