65.13 Berechnung elastisch gebetteter Systeme

Die elastische Bettung ist ein mechanisches Modell, mittels dessen die Verformungen von Stützwänden und Gründungen unter Berücksichtigung der Nachgiebigkeit des Baugrundes realitätsnäher als bei Anwendung klassischer Grenzzustandsformulierungen erfasst werden können. Dadurch kann eine gebettete Berechnung für den Nachweis im Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit herangezogen werden. Häufig besteht zudem die Möglichkeit einer gegenüber einer klassischen Berechnung wirtschaftlicheren Bauteilbemessung.

Im Rahmen des Seminars werden die Grundlagen des Bettungsmodulverfahrens erläutert sowie dessen Anwendung anhand von praktischen Beispielen verdeutlicht. Im Fokus steht dabei die Anwendung des Bettungsmodulverfahrens auf Verbaukonstruktionen nach EB 102 der Empfehlungen des Arbeitskreises Baugruben (EAB). Ergänzend werden die Berechnung von quer belasteten Pfählen und gebettete Plattengründungen in den Kontext integriert.

Inhalt:

  • Mechanische Modelle des Baugrunds
  • Grundlagen des Bettungsmodulverfahrens
  • Anwendung auf Verbaukonstruktionen
  • Anwendung auf quer belastete Pfähle
  • Anwendung auf Plattengründungen
  • Beispiele

Referent  :  Dr.-Ing. Steffen Kinzler, WTM Engineers – Hamburg

Termin      :  Donnerstag, 25.04.2019, 17:15 – 20:30 Uhr

Kosten      :  110,00 € (inkl. Seminarunterlagen und Pausenimbiss)