64.15 Lüftung im Wohnungsbau – Fortbildung zu den Förderprogrammen 'Energieeffizient Bauen und Sanieren – Wohngebäude (KfW)‘ und 'Nichtwohngebäude (KfW)' –

Die EnEV fordert ganz allgemein: „Zu errichtende Gebäude sind so auszuführen, dass der zum Zwecke der Gesundheit und Beheizung erforderliche Mindestluftwechsel sichergestellt ist". Wenn auf Grund des nach DIN 1946-6 zu erstellenden Lüftungskonzepts eine freie oder ventilatorgestützte Lüftung notwendig wird, muss diese entsprechend den Erfordernissen ausgelegt werden. 

Ziel dieses Seminars ist es, zum Einen heute übliche Lüftungsanlagen vorzustellen und zum Anderen die Notwendigkeit von Wohnungslüftungsanlagen nach DIN 1946 praxisgerecht zu ermitteln und Hilfen bei der Entscheidung zu geben, ob eine kontrollierte Wohnungslüftung erforderlich ist.

DIN 1946 praxisgerecht zu ermitteln und Hilfen bei der Entscheidung zu geben, ob eine kontrollierte Wohnungslüftung erforderlich ist.

Inhalt:

  • Arten, Systeme, Auslegungen, Optimierungen, technische und bauliche Anforderungen 
  • Einsatz von Lüftungsanlagen unter Berücksichtigung verschiedener Wärmerückgewinnungssysteme und Möglichkeiten der thermischen Vorbehandlung (Vorwärmung/Vorkühlung) der Außenluft, z.B. mittels einer entsprechenden Luftführung durch das Erdreich (Erdkollektor) 
  • Erstellung von Lüftungskonzepten gemäß DIN 1946-6 (freie Lüftung, Querlüftung, Schachtlüftung, mechanische Lüftung), 
  • beispielhafte Erstellung eines Lüftungskonzepts mit verschiedenen Lüftungsmöglichkeiten

 

Referent: Prof. Dipl.-Ing. Arch. Hans-Jürgen Peter, hochschule 21 – Buxtehude

Termin: Donnerstag. 29.11.2018, 17:15 – 20:30 Uhr

Kosten: 110,- € (inkl. Seminarunterlagen und Pausenimbiss)