63.16 Nachweis der Luft- und Trittschalldämmung nach DIN 4109 : 2016

Nach fast drei Jahrzehnten ist 2016 die DIN 4109 novelliert worden. Dabei ist das Anforderungsniveau der Mindestanforderung nahezu gleichgeblieben, das Berechnungsverfahren beruht jedoch auf EN 12354. Erhöhte Anforderungen finden sich jetzt in DIN SPEC 91314 und in der VDI-Richtlinie 4100 : 2012.

Ziel dieses Seminars ist es, Planer und Aus¬führende mit den neuen Regeln des Schallschutzes vertraut zu machen und aufzuzeigen, wie der Nachweis des Schalldämmung nach DIN 4109 : 

2016 mit DIN SPEC 91314 : 2017 und ggf. VDI 4100 : 2012 zu führen ist – genauer dargestellt am Nachweis der Luft- und Trittschalldämmung für Massivbauten aus biegesteif verbundenen einschaligen Bauteilen (Wänden sowie Decken mit schwimmendem Estrich)

Inhalt:

• Einführung in den baulichen Schallschutz

• Mindestanforderungen an den Schallschutz im Hochbau nach DIN 4109-1 und erhöhte Anforderungen nach DIN SPEC 91314 : 2017 und VDI 4100 : 2012

• Einführung in den Rechnerischen Nachweis der Schalldämmung im Hochbau nach DIN 4109-2 unter Berücksichtigung der Bauteilkataloge in DIN 4109-31 ff.

• Genauere Betrachtung des Nachweises der Luft- und Trittschalldämmung für Massivbauten  aus biegesteif verbundenen        einschaligen Bauteilen, auch bei erhöhten Anforderungen nach DIN SPEC 91314 : 2017 und VDI 4100 : 2012   (mit Beispielen von Hand und per EDV)

Referent   : Prof. Dr.-Ing. Helmut Marquardt, hochschule 21 – Buxtehude

Termine     : Donnerstag, 31.05. und 07.06.2018, 17:15 – 20:30 Uhr

Kosten       : 220,00 € (inkl. Seminarunterlagen und Pausenimbiss)