72.18 Bauen im Bestand - Ermittlung des Ist-Zustandes

Beim Bauen im Bestand ist es von entscheidender Bedeutung für eine nachhaltige Maßnahme, vor Planungsbeginn den Ist-Zustand der Bestandsimmobilie umfassend zu untersuchen. Neben Prüfungen hinsichtlich konstruktiver Belange sind auch gesetzliche Bestimmungen zu berücksichtigen – bestimmte Schadstoffe müssen vor Baubeginn erfasst werden, um ihre Schadwirkung eingrenzen oder sie fachgerecht beseitigen zu können.

Im Rahmen dieses Seminars werden zum einen die Planung und Durchführung einer Bauzustandsuntersuchung vorgestellt und zum anderen die häufigsten Schadstoffe und ihr Vorkommen thematisiert, um Planer*innen dafür zu sensibilisieren. Praktische Beispiele – auch zur möglichen Sanierung – runden das Seminar ab.

Inhalt:
•    Stehr: Planung und Durchführung einer Bauzustandsuntersuchung
•    Stehr: Vorstellung von Prüfgeräten und Praxisbeispielen
•    Wesselmann: Gefahrstoffe im Baubestand und Orte ihres Vorkommens (Asbest, alte künstliche Mineralfasern (KMF), Holzschutzmittel, Teer / PAK, PCB, Schwermetalle)
•    Wesselmann: Bewertungsmaßstäbe zur Frage der Sanierungsdringlichkeit (Eingriffs-, Grenz-, Richt- und Zielwerte)
•    Wesselmann: Beispiele für Gefahrstoffsanierungsarbeiten im Bestand (Möglichkeiten und Grenzen von Sanierungsarbeiten zum Ausbau und/oder zur Abschottung)  

Referenten:    Prof. Dr.-Ing. Holger Stehr, hochschule 21 – Buxtehude 
                               Dipl.-Chem. Martin Wesselmann, Geschäftsführer und Inhaber des Sachverständigenbüros Gebäudediagnostik Wesselmann GmbH – Hamburg
Termin:             Dienstag, 24.01.2023, 17:30 – 20:45 Uhr
Kosten:            125,00 € (inkl. Seminarunterlagen als PDF-Datei) – auf Wunsch in Präsenz (inkl. Begrüßungsgetränk) oder als Zoom-Livestream