Susanne Simon zur Professorin für Hebammenwissenschaft berufen

Präsident Prof. Dr. Steffen Warmbold, Geschäftsführer Dr. Rolf Jäger, Prof.in Dr. Susanne Simon, Studiengangsleiterin Prof.in Dr. Lea Beckmann sowie die Vizepräsidenten Prof. Dr. Helmut Marquardt und Prof.in Dr. Barbara Zimmermann (v.l.)

 

Dr. rer. medic Susanne Simon ist zur Professorin für Hebammenwissenschaft berufen worden. Hochschulpräsident Prof. Dr. Steffen Warmbold überreichte der 49-Jährigen im Rahmen einer Feierstunde die Ernennungsurkunde und gratulierte im Namen aller Hochschulmitglieder. Bereits seit März dieses Jahres ist Professorin Simon an der hochschule 21 im ausbildungsintegrierenden Studiengang Hebamme DUAL als Dozentin tätig. Aufgewachsen in Berlin, absolvierte Susanne Simon dort auch ihre Hebammenausbildung. Nach vielen Jahren als praktizierende Hebamme studierte sie Medizinpädagogik an der Humboldt-Universität zu Berlin und arbeitete anschließend in der beruflichen Erstausbildung von Hebammen. In den letzten fünf Jahren war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule Osnabrück beschäftigt, lehrte dort im Bachelor-Studiengang Midwifery und forschte zu Fragestellungen der Professionalisierung im Hebammenwesen. Ihre Promotion zum Thema „Die ambulante Wochenbettbetreuung. Eine qualitative Studie zum professionellen Handeln von Hebammen“ an der Universität Witten/Herdecke in Kooperation mit der Hochschule Osnabrück schloss sie im Mai 2018 ab. „Im Rahmen meiner Lehr- und Forschungsaktivitäten möchte ich auch an der hochschule 21 meinen Fokus auf die Professionalisierung von Hebammen und die globalen Entwicklungen zur gesundheitlichen Versorgung von Frauen und Familien legen“, erklärt die Professorin.

Ihr berufspolitisches Engagement widmete sie als Beauftragte für Internationale Hebammenarbeit dem Deutschen Hebammenverbandes (DHV e.V.) und als Vorstandsmitglied der European Midwives Association. In ihrer professionellen Entwicklung halfen ihr nicht zuletzt auch die Erfahrungen, die sie als Teilnehmerin eines mehrjährigen Leadership Mentoring Programm des Internationalen Hebammenverbandes (ICM) machen konnte. „International ist die Hebammenwissenschaft schon seit langem fest etabliert. Die Weiterentwicklung der noch relativ jungen Disziplin in Deutschland liegt mir sehr am Herzen und ich freue mich darauf, hier an der hochschule 21 meinen Beitrag dazu zu leisten“, so Simon.