Restaurierung der Sgrafitti hat begonnen

Mit Hilfe von Fördergeldern und Spenden konnte die Finanzierung der Sgraffiti-Restaurierung gesichert werden

Die Sgraffiti an der Hochschulfassade sind einzigartig in der Region

Nachdem die Fassade des Hochschulgebäudes in Abstimmung mit dem Denkmalschutz ihren ursprünglichen Farbanstrich zurückbekommen hat, ist nun die Restaurierung der Sgraffiti an der Reihe: ein fünfköpfiges Expertenteam hat die Arbeiten an den knapp 90 Kratzputz-Kunstwerken begonnen.

Im ersten Schritt beschäftigen sich die Restauratorinnen unter der Leitung von Diplom Restaurator Peter Erhardt aus Dresden mit der weiteren Bestandsaufnahme. Fest steht, dass ein Teil der Sgraffiti neu aufgebaut und mit neuem Unter- und Deckputz versehen werden muss. Außerdem werden Übermalungen entfernt. Anhand von neuen Lochpausen werden die Fachleute die alten Motive nachzeichnen.

Bevor die eigentlichen Kratzarbeiten auf einer Putzschicht beginnen können, muss der eigens hergestellt Mörtel aufgetragen und getrocknet sein. Zahlreiche kleinere Flächen, die ausschließlich gemalt sind, werden im Zuge der Arbeiten auch mit Sgrafitti versehen. Bis Ende September sollen die Restaurierungsarbeiten voraussichtlich dauern.

Die Sgraffitifelder am Gebäude der hochschule 21 sind einzigartig in der Region und unbedingt erhaltenswert. Dank Fördergelder und Spenden ist die Finanzierung der Maßnahme in Höhe von insgesamt rund 400.000 Euro gesichert. 

Zu den Presseberichten im Buxtehuder TAGEBLATT:

Sie retten die Sgraffiti der Hochschule

Wiederauferstehung einer Schönheit

300.000 Euro für die Sgraffiti